Fragen & Antworten

Gerne möchten wir Ihnen allgemeine Informationen zu den folgenden Themen zur Verfügung stellen:

Bauliche Veränderung  |  Haustierhaltung  |  Mängel  |  Mietschulden  |  Müllentsorgung  |  Namensschilder-Nachbestellung  |  Ruhestörender Lärm  |  Satellitenempfangsanlagen  |  Ungeziefer  |  Untervermietung  |  Richtig Heizen und Lüften/ Schimmelbildung  |  Schönheitsreparaturen  |  Wohnungskündigung |  Notfall-Partner

Bauliche Veränderung

Bauliche Veränderungen sind durch den Vermieter zu genehmigen.

Bauliche Veränderungen sind zum Beispiel:

  • das Verlegen von Laminat oder Parket
  • das Fliesen von Bädern, Küchen oder Fluren
  • der Austausch von Sanitärobjekten
  • die Erneuerung oder der Einbau von Einbauküchen
  • Grundrissveränderungen

Diese Liste ist nicht vollständig sondern nennt nur Beispiele von Maßnahmen, die zu genehmigen sind. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner bei Becker & Kries.

Was ist zu tun?

Bitte beantragen Sie die Genehmigung schriftlich per Post oder mit unserem Antragsformular rechtzeitig vor Beginn Ihrer Arbeiten. Erläutern Sie kurz Ihr Vorhaben und den Umfang der Maßnahme. Bei Erneuerung von Einbauküchen ist immer ein Küchenplan der Küchenfirma einzureichen.

Sie erhalten dann von uns ein Antwortschreiben, das enthält:

  • Die Genehmigung oder die Ablehnung, z. B. bei Eingriff in die Bausubstanz
  • eventuelle Auflagen (z. B. Küchenvolumen, Farbton von Fliesen)
  • die Aussage über eventuelle Rückbauverpflichtungen beim Auszug

Bitte beantragen Sie die Genehmigung schriftlich per Post oder mit Hilfe des Kontaktformulars.


[zurück zum Überblick]

Haustierhaltung

Das Halten von Haustieren ist in Ihrem Mietvertrag geregelt. Kleintiere, die in einem Käfig leben, (z. B. Wellensittiche, Kanarienvögel, Meerschweinchen, Zwergkaninchen) dürfen Sie als Mieter auch ohne schriftliche Erlaubnis halten.

Für alle anderen Tiere, insbesondere Hunde und Katzen, benötigen Sie die schriftliche Zustimmung des Vermieters. Dies gilt auch für eine zeitlich begrenzte Aufnahme von Tieren. Bitte beantragen Sie die Genehmigung schriftlich per Post oder mit Hilfe unseres Kontaktformulars.

Für gefährliche Hunde im Sinne der Berliner Hundeverordnung kann generell keine Genehmigung erteilt werden.


[zurück zum Überblick]

Mängel

Der schnellste Weg zur Beseitigung eines Mangels führt über den Hausmeister. Der Hausmeister wird den Mangel besichtigen und an uns zur Beauftragung eines Handwerkers weiterleiten, anschließend wird der Handwerker sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Sie können den Mangel auch direkt dem zuständigen Objektmanager übermitteln. Dieser wird nach einer Rücksprache mit dem Hausmeister die Reparatur veranlassen.


[zurück zum Überblick]

Mietschulden

Bitte beachten Sie, dass Sie verpflichtet sind, bis zum 3. Werktag eines Monats Ihre Miete zu bezahlen. Ein Mietrückstand kann zur fristlosen Kündigung führen, wenn für zwei aufeinander folgende Monate die fällige Miete ganz oder überwiegend nicht gezahlt worden ist oder wenn über einen längeren Zeitraum ein Rückstand von mehr als zwei Monatsmieten entstanden ist.

Das Nichtbezahlen der Miete oder der Nebenkosten ist kein Kavaliersdelikt!

Nach dem Gesetz ist es unerheblich, ob Sie selbstverschuldet oder unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten sind. Sind Sie in eine solche finanzielle Notlage geraten, beantragen Sie bitte rechtzeitig bei Ihrem zuständigen Wohnungsamt Wohngeld, bei Ihrem JobCenter oder beim Sozialamt die Übernahme der Miete.

Bei Problemen mit der Mietzahlung wenden Sie sich bitte frühzeitig an Ihren zuständigen Sachbearbeiter.


[zurück zum Überblick]

Müllentsorgung

Wenn Sie beim Kauf von Produkten auf umweltfreundliche Verpackungen achten, kann unnötiger Abfall vermieden werden und Sie können sogar Geld sparen. Kaufen Sie vorrangig Produkte in Mehrwegflaschen und Mehrwegbehältern. Sollte dies nicht möglich sein, achten Sie bitte auf recyclebare Verpackungen.

In unserem Hausmüll verbergen sich noch viele hochwertige Rohstoffe. Durch sorgfältige Trennung Ihres Mülls können diese wieder verwertet werden und die Umwelt wird entlastet. Entsorgen Sie Verpackungen mit dem Grünen Punkt in die "Gelbe Tonne", Glas immer über den "Altglascontainer" und Papier gehört natürlich in die blaue "Altpapiertonne".

Die "Gelbe Tonne" und der "Altglascontainer" werden kostenfrei geleert. Bei allen Produkten mit dem "Grünen Punkt" haben Sie die Müllentsorgung bereits mit dem Kauf bezahlt. Wenn Sie Verpackungen mit dem "Grünen Punkt" in die normale graue Mülltonne werfen, bezahlen Sie für die Müllentsorgung ein zweites Mal, denn die Leerung der grauen Restmüllbehälter werden als Betriebskosten mit Ihnen abgerechnet.

Sondermüll gehört nicht in den Hausmüll:

Farben und Lacke, Lösungsmittel und Klebstoffe, Säuren und Laugen, Pflanzenschutzmittel und Insektizide, Batterien, Medikamente und andere Chemikalien können für die Umwelt sehr gefährlich sein und müssen fachgerecht entsorgt werden. Diese als Sondermüll bezeichneten Produkte können Sie kostenlos bei den Recycling-Höfen der Berliner Stadtreinigung, in Berlin abgeben.

Auch Sperrmüll gehört nicht in den Hausmüll.

Sperrmüll können Sie ebenfalls kostenlos bei den Recycling-Höfen der Berliner Stadtreinigung abgeben. Für eine Kostenpauschale holt die Berliner Stadtreinigung den Sperrmüll auch direkt bei Ihnen ab, wenn Sie einen Abholtermin vereinbaren.


[zurück zum Überblick]

Namensschilder-Nachbestellung

Bei Abschluss des Mietvertrages werden von uns neue Namensschilder für das Klingeltableau, die Wohnungstür und ggf. den Briefkasten bestellt und vom Hauswart angebracht.

Hat sich im Laufe der Mietzeit Ihr Name, z. B. durch Heirat, geändert, teilen Sie uns dies bitte unter Angabe der Mieternummer schriftlich per Post oder mit Hilfe unseres Kontaktformulars mit.


[zurück zum Überblick]

Ruhestörender Lärm

Jeder Mieter hat das Recht, sein Leben in seiner Wohnung nach eigenen Wünschen zu gestalten. Es ist also grundsätzlich erlaubt, Musik zu machen und zu hören, zu singen oder fernzusehen, Besuch zu empfangen oder einfach nur durch die Wohnung zu laufen.

Also ist nicht jedes Geräusch, das Sie aus einer Nachbarwohnung hören, bereits Lärm. Zu ruhestörendem Lärm werden Geräusche erst dann, wenn das Wohlbefinden normal empfindlicher Mitbewohner erheblich beeinträchtigt wird. Aber auch dann gibt es Geräusche und Lärm, mit denen sich die Bewohner von Mehrfamilienhäusern abfinden müssen.

Hierzu gehören Renovierungsarbeiten und Möbelrücken, die Geräusche laufender Haushaltsmaschinen wie z. B. Waschmaschinen, nächtliches Baden oder Duschen oder das nächtliche Betätigen der Toilettenspülung.

Unvermeidlich und deshalb grundsätzlich hinzunehmen ist der Lärm spielender, schreiender, weinender oder laufender Kinder.

Andererseits hat auch jeder Mieter das Recht, in seiner Wohnung ungestört leben zu können. Harmonie bedeutet Rücksichtnahme. Deshalb sind aus Rücksicht auf die anderen Hausbewohner Ruhezeiten einzuhalten. In der Nachtzeit von 22:00 bis 7:00 Uhr, mittags von 13:00 bis 15:00 Uhr sowie an den Sonn- und Feiertagen sind alle Mieter grundsätzlich verpflichtet, Zimmerlautstärke einzuhalten. Aber auch außerhalb dieser Ruhezeiten sollte vermeidbarer Lärm unterlassen werden.

Ein friedliches Miteinander erfordert also gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz bei allen Mietern. Sollten Sie sich dennoch einmal in Ihrer Ruhe gestört fühlen, hilft meist schon ein freundliches Gespräch mit dem Nachbarn.


[zurück zum Überblick]

Satellitenempfangsanlagen

Für das Anbringen von Satellitenschüsseln und Außenantennen benötigen Sie die schriftliche Zustimmung des Vermieters.

Zusätzliche Parabolantennen werden von uns nur genehmigt, wenn Sie als ausländischer Mieter ein besonderes Informationsbedürfnis in Ihrer Heimatsprache nachweisen und ein muttersprachlicher Sender nicht über die Hausantenne, den Kabelanschluss oder über ein digitales Pay-TV-Angebot im Kabelnetz (z. B. Kabel Digital International) empfangen werden kann.

Derzeit werden über Kabel Digital International griechisch-, italienisch-, polnisch-, portugiesisch-, spanisch-, russisch-, türkisch- und verschiedene englischsprachige Programme angeboten.

Wenn wir in Ausnahmefällen die Installation einer Parabolantenne genehmigen, geschieht dies unter folgenden Voraussetzungen:

  • Die Installation erfolgt an einer unauffälligen Stelle, die mit dem für Ihr Haus zuständigen Techniker abzustimmen ist.
  • Bei der Anbringung darf kein erheblicher Eingriff in die Bausubstanz erfolgen.
  • Alle anfallenden Kosten und Gebühren trägt der Mieter.
  • Der Mieter muss eine Haftpflichtversicherung abschließen, die alle Schäden im Zusammenhang mit der Parabolantenne abdeckt.
  • Für die voraussichtlichen Kosten zur Entfernung der Parabolantenne ist eine Kaution von € 500,00 zu hinterlegen.
  • Sobald sich eine andere Möglichkeit bietet, die Heimatsender zu empfangen, ist die Antenne wieder zu entfernen.

Bitte beantragen Sie die Genehmigung schriftlich per Post oder mit Hilfe unseres Kontaktformulars.


[zurück zum Überblick]

Schädlingsbefall

Sie haben in Ihrer Wohnung Schädlingsbefall entdeckt, obwohl Sie Ihre Wohnung gründlich sauber halten?

In Wohnungen finden Schädlinge mitunter ausreichende  Lebensbedingungen. Sie bieten den Tieren die gewünschte Wärme und Feuchtigkeit, ausreichende Nahrung und gute Möglichkeiten, sich zu verbergen. Haben Schädlinge erst einmal den Weg in Ihre Wohnung gefunden hat, ist die Bekämpfung nicht immer einfach. Darüber hinaus sind alle Wohnungen und sogar viele Häuser durch Kanäle und Leitungen miteinander verbunden, über die sie sich leicht verbreiten können.

Zur wirksamen und dauerhaften Verhinderung von Schädlingsbefall genügen manchmal schon einfache Vorsichtsmaßnahmen. Entleeren Sie den Müllbehälter regelmäßig, bewahren Sie Lebensmittel in geschlossenen Behältern auf, halten Sie Ihre Wohnräume trocken und entziehen Sie den Schädlingen so die Lebensgrundlage.

Grundsätzlich ist jeder Mieter selbst verpflichtet, seine Wohnung schädlingsfrei zu halten. Nicht immer sind hierzu chemische Mittel notwendig, die dem Fachmann vorbehalten bleiben sollten. Auch zählt nicht jedes Ungeziefer zu den Schädlingen. Zu gewissen Jahreszeiten dringen beispielsweise vermehrt Freilandinsekten (Spinnen, Feuerwanzen, Fliegen etc.) in die Wohnung ein, die sich manchmal ganz einfach mit dem Staubsauger bekämpfen lassen. Auch verschwinden Silberfische im Bad häufig schon dann, wenn dem Raum durch regelmäßiges Lüften und ausreichendes Heizen die Feuchtigkeit entzogen wird.

Sollten Sie Zweifel haben, was Sie gegen Ungezieferbefall in Ihrer Wohnung tun können, stehen Ihnen die Gesundheitsämter beratend zur Seite. Gern vermitteln wir Ihnen einen qualifizierten Kammerjäger.

Anders sieht es aus, wenn Sie in Ihrer Wohnung Schaben, Speckkäfer, Taubenzecken, Pharaoameisen oder Ähnliches feststellen. Maßnahmen gegen diese Schädlinge werden immer von uns eingeleitet, um eine unverzügliche und dauerhafte Beseitung zu gewährleisten und den Befall weiterer Wohnungen auszuschließen.

Die Bekämpfung ist entsprechend aufwändig und kann nur durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden. Bitte benachrichtigen Sie uns sofort. Bei einem schnellen Reagieren kann eine Ausbreitung im Haus vielleicht noch rechtzeitig verhindert werden.


[zurück zum Überblick]

Untervermietung

Sie benötigen für jede Untervermietung die schriftliche Zustimmung des Vermieters.

Bitte teilen Sie den Namen, das Geburtsdatum und die letzte Adresse der Person mit, an die Sie untervermieten möchten. Durch die Untervermietung dürfen nicht mehr Personen in der Wohnung wohnen, als es Wohnräume gibt. Darüber hinaus kann einer Untervermietung nicht zugestimmt werden, wenn in der Person des Untervermieters wichtige Gründe zur Ablehnung vorliegen.

Sie sollten mit Ihrem Untermieter einen schriftlichen Vertrag abschließen. Bitte beachten Sie, dass der Untermietvertrag mit dem Hauptmietvertrag enden muss. In der Regel besteht für den Untermieter keine Möglichkeit, die Wohnung zu übernehmen. Bedenken Sie bitte auch, dass Sie für alle Schäden, die Ihr Untermieter verursacht, haften.

Nach der Genehmigung ist der Einzug und auch der Auszug Ihres Untermieters durch eine Kopie der Meldebescheinigung mitzuteilen.

Während der Untervermietung ist von Ihnen ein angemessener Untermietzuschlag zu zahlen.

Die Genehmigung zur Untervermietung können Sie schriftlich per Post oder mit Hilfe unseres Kontaktformulars beantragen.


[zurück zum Überblick]

Heizen und Lüften/ Schimmelbildung

In der Winter- und Übergangszeit kommt es vermehrt zu feuchten Stellen an Zimmerdecken, Wänden und im Fensterbereich, auch Kondenswasser auf den Scheiben ist häufiger zu beobachten. Diese Probleme treten vorwiegend in der Küche, im Bad und im Schlafzimmer auf und können zu Schimmelbildung führen.

Die Ursache hierfür ist eine hohe Luftfeuchtigkeit. Beim Kochen, Baden, Duschen und Wäsche trocknen verdunstet Wasser. Sogar im Schlaf gibt der Mensch bis zu einem Liter Wasser pro Nacht über die Atemluft und Haut ab. Dieses verdunstete Wasser wird von der Luft aufgenommen.

Kalte Luft kann viel weniger Wasser speichern als warme Luft. Sinkt die Raumtemperatur gibt die Luft die gespeicherte Feuchtigkeit zum Teil wieder ab. Diese Feuchtigkeit kondensiert zu Wasser und setzt sich an den kalten Oberflächen, z. B. an Zimmerdecken, Außenwänden oder an den Fenstern ab. Wandbereiche oder Fensterfugen, die über einen längeren Zeitraum kühl und feucht sind, fangen dann an zu schimmeln.

Im Winterhalbjahr ist es besonders wichtig regelmäßig und konstant zu heizen.
Halten Sie die Temperatur in Ihrer Wohnung stetig zwischen 18° und 22° Celsius. Dies entspricht der Stellung zwischen 2 bzw. 3 bei Ihren Thermostatventilen. Halten Sie die Türen zu kühleren Räumen, z. B. dem Schlafzimmer geschlossen.

Lüften Sie kurz, regelmäßig und richtig.
Während der kalten Jahreszeit sollten Sie nur mit ganz geöffneten Fenstern 5 bis 10 Minuten lüften. Besonders wichtig ist dies nach dem Kochen, Baden oder Duschen. Vermeiden Sie das Lüften mit angekippten Fenstern. Die an den Fenstern angrenzenden Wandflächen kühlen sonst aus, warme Luft kühlt an den kühleren Flächen ab, die dann abgekühlte Luft kann weniger Feuchtigkeit speichern und es bildet sich Kondensat an den Fenstern oder Wandbereichen.
Wenn Sie Wäsche in der Wohnung trocknen, müssen Sie häufiger lüften. Sollte Ihnen dies aus beruflichem Grund nicht möglich sein, stellen Sie die Wäsche tagsüber in den wärmsten Raum oder besser noch auf den Balkon. Auf keinen Fall darf die Wäsche in wenig beheizten Räumen, wie z. B. dem Schlafzimmer trocknen.

Außenwände
Falls Sie Möbel an Außenwände stellen wollen, achten Sie bitte darauf, dass diese mindestens 5 cm, besser mit 10 cm Abstand zur Wand gestellt werden. Dies gilt besonders, wenn sie auf einem geschlossenen Sockel stehen. Dieser Abstand ist wichtig, damit hinter den Möbeln die Luft zirkulieren kann und es nicht zu Stockflecken kommt.

Fensterlose Bäder
Achten Sie bitte auf die Funktionsfähigkeit des Lüfters in Ihrem Bad. Reinigen Sie bitte regelmäßig die Abzugsventile bzw. den Lüfter und falls vorhanden, die eingebauten Filter.
Bitte achten Sie nach dem Duschen und Baden bei elektrischen Lüftern, die von Ihnen ein- und ausgeschaltet werden können, auf eine ausreichende Nachlaufzeit (mindestens 15 Minuten).

Bäder allgemein
Bitte trocknen Sie nach dem Duschen die nass gewordenen Fliesen mit Hilfe eines Abziehers. Diese Feuchtigkeit kann dann nicht mehr verdunsten und von der Raumluft aufgenommen werden.

Kontrolle der Luftfeuchtigkeit
Wenn sich bei Isolierglasfenstern Feuchtigkeit auf den Rändern der Scheiben niederschlagen, ist die Luftfeuchtigkeit in Ihrer Wohnung zu hoch. Bitte lüften Sie Ihre Wohnung stärker bis die Feuchtigkeit auf den Fenstern verschwindet. Die optimale Luftfeuchte in einer Wohnung liegt zwischen 40% und 60% r.F.

Beseitigung von Schimmel
Schimmelflecken lassen sich leicht unschädlich machen. Mehrmals mit 70-prozentigen Alkohol oder Brennspiritus besprühen oder einstreichen. Nach 30 Minuten abwischen (Tücher in der Mülltonne entsorgen). Der Schimmel wird aber nur dann dauerhaft verschwinden, wenn Sie durch richtiges Heizen und Lüften die Feuchtigkeit in Ihrer Wohnung senken.

In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartnerin/Ansprechpartner bei Becker & Kries.


[zurück zum Überblick]

Schönheitsreparaturen

Schönheitsreparaturen sind z. B.:

  • das Tapezieren oder Anstreichen der Decken und Wände
  • das Lackieren der Heizkörper und der Heizungsrohre
  • das Lackieren der Fensterrahmen und der Haustür innerhalb der Wohnung
  • das Lackieren der Zimmertüren

Schönheitsreparaturen sind Maler- und Tapezierarbeiten, die die Abnutzung der Wohnung während der Mietzeit (vertragsgemäßer Gebrauch) beseitigen. Schönheitsreparaturen sind bereits während des Mietverhältnisses auszuführen. Auch zum Mietvertragsende sind in der Regel Schönheitsreparturen auszuführen.

Wann genau Schönheitsreparaturen auszuführen sind, ist individuell ganz verschieden. Beispielsweise ist die Wohnung bei starken Rauchern in vielen Fällen öfter zu streichen, als bei Nichtrauchern. Als Orientierungshilfe kann Ihnen der Fristenplan in Ihrem Mietvertrag dienen. Bei normaler Nutzung der Wohnung sollten zu diesen Zeitpunkten spätestens die erforderlichen Arbeiten ausgeführt werden. Die Schönheitsreparaturen sind fachmännisch in neutralen hellen Farben und neutralen hellen Tapeten auszuführen.


 

[zurück zum Überblick]

 

Wohnungskündigung

Möchten Sie aus Ihrer Wohnung ausziehen, kündigen Sie bitte zuerst schriftlich Ihren Mietvertrag.

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Ihnen aufgrund unseres umfassenden Wohnungsbestandes in Berlin und dem Bundesgebiet gerne Wohnungsangebote unterbreiten. Detaillierte Informationen zu aktuellen Wohnungsangeboten erhalten Sie in der Rubrik "Wohnen" unter "Wohnungsangebote".

Seit der Mietrechtsreform zum 1. September 2001 besteht grundsätzlich für alle Mietverträge eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Mietverträge, die vor diesem Datum geschlossen wurden, haben aber oft eine Jahreslaufzeit. Diese Jahreslaufzeit gilt weiterhin. Dies bedeutet, dass der Mietvertrag dann nur mit der Frist von drei Monaten zum Ablauf dieses Jahres kündbar ist. Bitte beachten Sie das in Ihrem Mietvertrag angegebene Datum, wenn Sie Ihren Mietvertrag vor dem 1. September 2001 unterschrieben haben.

Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Ansprechpartnerin/ Ansprechpartner.

Nach Eingang Ihrer Kündigung erhalten Sie eine schriftliche Kündigungsbestätigung. In diesem Schreiben werden Sie gebeten mit uns einen Termin für die Wohnungsbesichtigung zu vereinbaren. Bei dieser Besichtigung wird ein Wohnungsabnahmeprotokoll gefertigt, das folgende Punkte enthält:

  1. In welchem Zustand befindet sich die Wohnung und sind noch Schönheitsreparaturen auszuführen.
  2. Befinden sich mietereigene Einbauten in der Wohnung (z. B. eine Einbauküche).
  3. Sind Einbauten, die zur Grundausstattung der Wohnung gehören, beschädigt.

Von diesem Protokoll erhalten Sie nach Gegenzeichnung eine Kopie. Über eventuell von Ihnen noch auszuführende Arbeiten  und eventuell zu beachtende Fristen werden Sie von uns schriftlich informiert.

Bei der Ausführung von Schönheitsreparaturen achten Sie bitte darauf, dass diese Arbeiten sach- und fachgerecht erledigt werden.

Sollten Sie Schäden in oder an der Wohnung verursacht haben, so sind diese Schäden auf Ihre Kosten zu beseitigen.

Haben Sie bauliche Veränderungen in der Wohnung durchgeführt, wird bei der Wohnungsabnahme geprüft, inwieweit diese in der Wohnung bestehen bleiben können. Eventuell hat auch der Nachmieter Interesse an einer Übernahme bestimmter Gegenstände oder Einbauten und Sie einigen sich untereinander.

Betriebskosten und Heizkosten werden für ein Kalenderjahr abgerechnet. Die anteiligen Abrechnungen für Heiz- und Betriebskosten erhalten Sie im Laufe des folgenden Kalenderjahres. Es ist daher wichtig, dass Sie mit der Kündigung Ihre neue Anschrift mitteilen.

Haben Sie eine Kaution oder eine Verpfändungserklärung hinterlegt, erfolgt die Freigabe nach ordnungsgemäßer Rückgabe der Wohnung und Rückgabe aller Wohnungsschlüssel innerhalb von drei Monaten nach Vertragsende.
Bestehen aus dem Mietvertrag noch Forderungen, sind wir zur Inanspruchnahme der Kaution bzw. der Verpfändungserklärung berechtigt.

Denken Sie bitte auch an die An- bzw. Ummeldung von Strom, Gas, Telefon etc. Gibt es in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis Interessenten für Ihre gekündigte Wohnung, sollten sich diese kurzfristig mit unserer Abteilung Vermietung in Verbindung setzen.


[zurück zum Überblick]

Notfall-Partner

bei Fragen oder Problemen hilft Ihnen gerne Ihr Hauswart weiter. Sie können Ihren Vor-Ort-Ansprechpartner/in und die Kontaktdaten in der Rubrik "Service" unter "Ansprechpartner/in" in Erfahrung bringen. Bitte wenden Sie sich bei Mängeln immer zuerst an Ihren Hauswart. Um sicherzustellen, dass Sie in Notfällen auch außerhalb der normalen Arbeitszeit schnelle und kompetente Hilfe erhalten, berücksichtigen Sie bitte die objektspezifischen Notfall-Partner in Ihrem Hausaushangkasten im Eingangsbereich. Sollte dort keine entsprechende Information vorhanden sein, stehen Ihnen die nachfolgenden Firmen für Notfalleinsätze zur Verfügung:

Rohrverstopfung      
Firma Dino Telefon 030-430 94 03 24 Std.-Service
Firma Onyx Telefon 030-354 90 90 24 Std.-Service
Firma Me-Fa Telefon 030-323 06 240 24 Std.-Service
Gasstörung      
Firma Bacon Telefon 030-916 00 00 24 Std.-Service
Firma HSI Telefon 0171 167 39 79 24 Std.-Service
Heizungsprobleme      
Firma Bacon Telefon 030-916 00 00 24 Std.-Service
Sanitärarbeiten      
Firma Bacon Telefon 030-628 91 20 24 Std.-Service
Firma HSI Telefon 0171 167 39 79 24 Std.-Service
Theodor Bergman Service Telefon 030-417 79 40 24 Std.-Service
Firma Maerker Telefon 030-3300 73 46 AB-Info Notfall-Handynr.
Firma Leppin Telefon 030-361 69 08 24 Std.-Service
Firma Mehnert Telefon 030-347 09 517 24 Std.-Service
Elektroarbeiten      
Firma Erstling Telefon 0172 311 06 08 24 Std.-Service
  Telefon 0172 326 39 02 24 Std.-Service
Firma G&B Elektrobau Telefon 030-498 51 283 AB bitte Nachricht hinterlassen
Firma Wallrath & Breitwieser Telefon 0177 322 27 52 24 Std.-Service
Firma Tobys Telefon 030-640 91 344 24 Std.-Service
Kabelfernsehen      
Kabel Deutschland Technik-Hotline 0800 52 66 625 gratis 24 Std-Service
Schlüsseldienst      
Firma First Telefon 030-863 93 645 24 Std.-Service
Firma SOS Telefon 030-606 40 80 24 Std.-Service
Notverglasung      
Firma GW Glaserei Telefon 0177 314 40 01 24 Std.-Service
Firma Bode Telefon 0172 313 83 93 24 Std.-Service
GASAG      
Störungsstelle Telefon 030-78 72 72 24 Std.-Service
Wasserwerke      
Störungsstelle Telefon 030-864 459 59 24 Std.-Service
Vattenfall      
Störungsstelle Telefon 0800 211 25 25 24 Std.-Service

 

Bitte bachten Sie, dass die Firmen angewiesen sind, nur in Notfällen und nur außerhalb der Bürozeiten direkt durch den Auftrag von Mietern tätig zu werden. Maßnahmen, die nicht sofort erledigt werden müssen, sind von den Firmen der Hausverwaltung zu melden und sollen dann während der normalen Geschäftszeit innerhalb der Woche erledigt werden.


[zurück zum Überblick]